Digitalisierung und Granularisierung erfordern vom Verlag mit Hochdruck neue Ausrichtungen in seinen Geschäftsprozessen. Um auf dem Markt erfolgreich zu bleiben, sind strategisch herausfordernde Entscheidungen zu treffen. Diese berühren die Effizienz in der Prozessorganisation auch im Bereich des Vertrags-, Rechte- und Honorarmanagements.

Es wird zunehmend anspruchsvoller, in diesem Feld wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten: Services für Verträge, Rechte und Honorare sind ein Kostenfaktor. Einen höheren Automatisierungsgrad dieser Prozesse zu erreichen, ist von zentraler Bedeutung. Eine moderne technische Infrastruktur ist dafür die Voraussetzung. Aber will man als Verlag diese Services weiterhin selbst erbringen? Wie muss man organisatorisch dazu aufgestellt sein? Wer kann es sonst, verlässlich?

Das Podiumsgespräch bringt unterschiedliche Strategien und konkrete Wege zur Sprache, wie die Möglichkeit der Zentralisierung des Vertrags-, Rechte- und Honorarmanagements in einem System für zahlreiche Verlage oder Verlags-Standorte weltweit zu erheblich schlankeren Prozessen führen kann.