SPONSORS

Neue Modelle für das Verlagsgeschäft

Im Zuge der digitalen Transformation experimentieren Verlage mit neuen Ansätzen, um ihre Wertschöpfung zu erweitern und die Endkunden direkt anzusprechen.

Zunehmend gibt es aber auch neue Modelle, die aus anderen Bereichen in die Branche hineinwirken. Das Publishers‘ Forum präsentiert am 26.-27. April 2018 eine exemplarische Auswahl an solchen innovativen Ansätzen:

  • Kaiken Entertainment aus Finnland ist eines der markantesten Beispiele. Als Kaiken Publishing war das in Helsinki ansässige Haus der Verlagsarm der Marketing-Agentur Rovio, die mit „Angry Birds“ einen Welterfolg herausbrachte. Das Stichwort ist nun Storytelling, egal in welchem Format, mit innovativer Produktentwicklung und vor allem mit großer Kreativität bei der Vermarktung von Lizenzen an Partner weltweit. Für dieses Lizenzgeschäft ist Mit-Begründerin Laura Nevanlinna zuständig. Sie wird von ihren Strategien in einer Eröffnungs-Keynote berichten.
  • Ebenfalls skandinavische Wurzeln hat der international expandierende Streaming-Dienst Storytel, der zunehmend auf digitale Hörbücher setzt. Die Finanzierung über Crowdfunding ist ein Kern im Geschäftsmodell des britischen Verlags Unbound. Dabei geht es nicht nur um Startkapital für neue Sachbuch-Titel. Der Crowdfunding-Prozess erlaubt zudem frühzeitig, die Reaktion der Endkunden genau zu beobachten, und Produkt- wie auch Vermarktungsstrategien entsprechend anzupassen.
  • Diese Endkunden, welche Verlage erst neuerdings – und oft mit Mühen – für sich entdecken, kennt Karla Paul sehr gut, nun mit 100.000 Followern Buch-Kolumnistin. Sie wird Erfahrungen aus Verlagsseite präsentieren, gemeinsam mit Traditionsverleger Jonathan Beck, Ullstein Digital-Managerin Marguerite Joly, aber auch mit einem Quereinsteiger, Jan Lenarz, von Ein guter Verlag.
  • In noch größerem Maßstab experimentieren führende Digital-Plattformen wie Amazon oder Tolino mit innovativen Ansätzen. „Wir müssen neue Zielgruppen für das Lesen gewinnen“, argumentiert Plamen Petrov von Kindle Content Germany. Dabei sind Amazons „Prime“-Reading – als Paket-Angebot von Filmen, Musik, und neuerdings auch digitalem Lesestoff – oder auch das E-Book-Abo „Tolino Select“, das Tolino-Chef Hermann Eckel vorstellen wird, strategisch wichtige Einstiegspunkte für die Gewinnung neuer Kunden.
  • Die Forums-Fachwerkstatt eröffnet Berater Ehrhardt F. Heinold mit der Vorstellung einer Toolbox für Geschäftsmodelle in einem Workshop gemeinsam mit Verlags-Praktikerin Franziska Schiebe von Beltz.

Diese Beiträge werden Ihnen ein solides Fundament für die Auswahl von neuen Partnern für Ihr Business bieten.

Neue Modelle für mehr Endkunden

Wie lassen sich im Verlagsgeschäft mehr – und vor allem neue – Konsumenten als Endkunden gewinnen? Welche zusätzlichen Vertriebsmodelle funktionieren? Und was kann das Publishing sich konkret aus anderen Geschäfts- und Medienwelten abschauen?

Antworten, die Sie für Ihr Unternehmen nutzen können, werden unsere Referentinnen und Referenten beim Publishers‘ Forum am 26. und 27. April 2018 in Berlin aus ihren spezifischen Blickwinkeln geben. Freuen Sie sich neben vielen anderen auf:

Welche Impulse kann etwa der Head of Strategic Digital Initiatives des Versicherungskonzerns Allianz – dem Umsatz nach einer der weltgrößten – seinen ehemaligen Kollegen aus dem Buchgeschäft mitbringen? Und umgekehrt, weshalb engagierte die Allianz den ehemaligen Chefredakteur von ProSieben Medien und späteren eCommerce-Chef der Weltbild-Gruppe, um heute an einem viel größeren Rad digitaler Transformation zu drehen? Dr. Klaus Driever wird eine der Eröffnungs-Keynotes halten.

Auf welchen Wegen finden Leser zu Autoren und deren Büchern? Und wie können diese Wege aktiv genutzt werden, um noch größere Aufmerksamkeit für Autoren und Inhalte zu schaffen – insbesondere, um neue Leser anzusprechen? Diese Themen stehen im Fokus des Vortrags von Dr. Plamen Petrov, Head of Kindle Content Germany.

Wie aber kann ein kleiner Verlag zwischen all den Giganten in die Offensive gehen, auf zugekaufte Services von den Konzernen zugreifen und dabei die Kontrolle bewahren? ‚Unbound‘ in Nord-London sieht aus wie ein Start-up, versammelt ein ständig wachsendes Team, in dem sich klassische Lektoren und Programmierer die Waage halten, finanziert seinen wachsenden wie bunten Strauß an Sachtiteln mit Crowdfunding – und vertreibt hoch effizient über Random House. ‚Editor andliteraryprogrammer‘ ist der passende Job-Titel, den Mathew Clayton führt.

Laura Nevanlinna aus Finnland hat 2017 berichtet, wie Kaiken Publishing als Verlag zum Marketing-Welterfolg ‚Angry Birds‘ beigetragen hat. Knapp ein Jahr und einen Management-Buyout später pendelt sie nun zwischen Helsinki, Vancouver und Los Angeles hin und her, um Kaiken Entertainment aufzubauen. „Storytelling through TV, film, digital products, licensing, and publishing“ ist die Mission der neuen Unternehmung, die exemplarisch vorführt, wie Publishing in jeder Hinsicht weit über die Welt der Bücher hinausgreift. Beim Publishers‘ Forum 2018 wird Laura Nevanlinna eine Zwischenbilanz über diesen Sprung aufs nächste Level ziehen.

Marguerite Joly aus Deutschland hatte 2016 den digitalen Vorschaudienst NetGalley aus den USA zu Ullstein nach Berlin gebracht – und ihre Strategie der neuen Online-Dienste auf dem Publishers‘ Forum vorgestellt. Mit der von ihr ebenfalls betreuten Leser-Community vorablesen.de geht sie nun für den international schnell expandierenden Bonnier-Medienkonzern den umgekehrten Weg. Als Bookish First und Readers First wird das D2C-Portal nun in Nordamerika und Großbritannien ausgebaut. So lernt Marguerite Joly aus täglicher Erfahrung und im großen Maßstab, wie Verlage gemeinsam mit ihren Endkunden neue Wege gehen können, und wird darüber beim Publishers‘ Forum 2018 berichten.