„Ein neues Plugin führt die Leser wissenschaftlicher Inhalte seit Anfang April 2017 legal und weltweit an den Bezahlschranken vorbei zu den Open-Access-Versionen. Sven Fund denkt über die Folgen nach.

[…]

Branchengrößen wie der britische Strategieberater David Worlock konnte beim Publishers’ Forum in Berlin im April unwidersprochen sagen, Inhalte würden mehr und mehr zur »commodity«. Die Musik der Zukunftsinvestitionen spielt längst woanders als im Kauf von Zeitschriften- und Buchinhalten.“

Lesen Sie den Artikel auf bookbytes