Heiko_Beier_300dpi

Dr. Heiko Beier, Geschäftsführer, moresophy, D

Heiko Beier ist Experte für die automatisierte Erschließung von Inhalten und die Gewinnung strukturierter Daten.
Mit seinem Unternehmen moresophy unterstützt er seit 2001 Verlage bei der Umsetzung von Suchanwendungen und intelligenten Empfehlungsdiensten sowie der Konzeption datengestützter Geschäftsmodelle.
Als ausgebildeter Teilchenphysiker arbeitet Dr. Beier seit mehr als 20 Jahren im Bereich der algorithmischen Analyse großer Datenmengen. Vor Gründung der moresophy war er als Projektmanager für die Umsetzung internet-gestützter Vertriebsplattformen in der Finanzindustrie verantwortlich.
Neben seinem unternehmerischen Engagement ist Dr. Beier seit 2010 als Professor für Internationale Medienkommunikation an der Hochschule für Angewandte Sprachen in München tätig. Sein Fokus liegt dort auf dem Gebiet des Semantic Web und Verfahren des Natural Language Processing sowie deren Anwendung für das Online-Marketing.

„Was sich aus Marktdaten lernen lässt – Praktische Anwendungen für Publikumsverlage“ (Workshop)

Der physische und digitale Buchverkauf generiert zunehmend mehr Daten: von tagesaktuellen Verkaufszahlen über Verkaufsränge auf Verkaufsplattformen bis hin zu Socia-Media-Trenddaten oder Informationen über das Leseverhalten von Usern.
Der Workshops liefert einen kompakten Überblick über die verschiedenen Daten, die der Markt hervorbringt, sowie praktische Hinweise und Beispiele wie Verkaufsdaten hausintern analysiert werden und wie Metadaten in laufenden Prozessen auf die Anforderungen des Marktes hin optimiert werden können.

Die verbesserte Auffindbarkeit von Inhalten und ein feineres Verständnis von Zielgruppenbedürfnissen sind zentrale Herausforderungen.
Demonstriert wird an ausgewählten Beispielen wie mittels intelligenter Algorithmen automatisiert strukturierte Daten gewonnen werden können. Auf diese Weise können standardisierte Meta-Daten generiert und personalisierte Empfehlungsdienste aufgebaut werden.
Nach dem Vorbild von netflix und Spotify können auch Verlage anhand von Datenanalysen Leserinteressen bestimmen und ihren Absatz durch eine zielgruppenoptimierte Aufbereitung und Vermarktung ihrer Titel steigern.

Bei der marktorientierten Programmplanung und Produktpositionierung geht es vor allem darum, wie man mit überschaubaren und alltagstauglichen Mitteln ein Bild von der Zielgruppe, deren Bedürfnissen und von ihrer vorhandenen Größe bekommen kann.
Die entscheidenden Fragen in der operativen Umsetzung und die strategischen Grundvoraussetzungen werden gestellt.
Welchen Beitrag und welche Impulse kann eine marktorientierte Programmplanung und Produktpositionierung in alle Bereiche des Verlages leisten?
Die Sichtung und Analyse der Marktdaten ist die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Agieren im B2C Bereich.

(mit Christa Beiling und Jens Klingelhöfer)