Künstliche Intelligenz, Machine Learning, Semantic und Virtual Reality – diese Begriffe sind in den Medien derzeit allgegenwärtig. Ihre Auswirkungen sind bereits jetzt im Alltag schon aufzuspüren, etwa wenn die automatische Übersetzung plötzlich weniger Fehler macht oder die persönliche Empfehlungsliste beim Musik-Abo plötzlich mit guten Einfällen überrascht. Und selbst die ulkige ‚Taucherbrille‘ wird beim Ansehen von 360-Grad-Videos demnächst gegen eine smarte ‚Sonnenbrille‘ der nächsten Generation ausgetauscht.

Was aber bedeuten diese Technologien für Verlage? Was bringt – und wie funktioniert – ‚Story-Telling‘ in virtuellen Räumen? Weshalb kommt es einer mittleren Revolution gleich, wenn zigtausend Wissenschaftsartikel plötzlich direkt im Internet durch eine simple Suche auffindbar sind, und dies unterschiedslos gegenüber Gratis-Content? Welchen Herausforderungen steht ein Fachverlag gegenüber, wenn die Maschine fehlerfrei auch die größte Ablage von Inhalten einliest? Welcher Nutzen wird hier generiert? Und was bedeutet dies für die Mitarbeiter?

Beim Publishers‘ Forum erkunden wir diese neuen Räume mit Blick auf die Praxis hier und jetzt:

  • Dirk Strohe von Nomotekt erläutert die Grundlagen der ‚künstlichen Intelligenz‘ am Beispiel eines juristischen Fachverlags, der automatisiert Wissensmaterial in Verlagsinhalte verwandelt;
  • Henning Schönenberger zeigt, wie SpringerNature mit SciGraph und „Linked Open Data“ gewaltige Mengen von Wissenschaftspublikationen öffentlich auffindbar und direkt zugänglich macht;
  • Mark van Mierle präsentiert die erste Virtual-Reality-Applikation, die Cornelsen für den Bildungsbereich erfolgreich in Schulen erprobt;
  • Philip Mohr von Hashplay führt vor, was eine Virtual-Reality-Plattform leisten kann, um unterschiedliche Inhalte in dem erstaunlichen, neuen Medienformat darzustellen, egal ob es sich um eine Messe-Präsentation oder eine simple Geschichte handelt.
  • Die gedanklichen Verknüpfungen zwischen all diesen Themen und ihren Anwendungen entwickelt David Worlock von Outsell, einer der erfahrensten internationalen Analytiker, wenn es um die Abschätzung der Relevanz von technologischen Innovationen geht, und ein dem Publishers‘ Forum seit vielen Jahren eng verbundener Berater.