Welcome to the Archives

Publishers' Forum 2012

That was the Publishers’ Forum 2012 / Das war das 9. Publishers’ Forum 2012

The 9th Publishers’ Forum took place in the axica in Berlin from 23-24 April, under the shadow of the Brandenburg Gate. 310 participants discussed subjects such as creativity and agile workflows, semantics, copyright, change management, undiscovered potential and transforming customer expectations. The discussion was particularly intensive on Twitter as well this year.

Vom 23.-24. April 2012 fand das Publishers’ Forum in der axica in Berlin in unmittelbarer Nähe des Brandenburger Tors statt. Mehr als 300 Teilnehmer diskutierten zu Content in seinem Context, Semantik, Kreativität und Agile Workflows, Copyright, Change Management, ungenutzte Potentiale oder sich ändernde Kundenerwartungen. Besonders intensiv verlief dieses Jahr die Diskussion auch über Twitter.

The first day of the 2012 Publishers’ Forum was defined by terms like “imagine”, “improvise” and “agile workflows”. Brian O’Leary, Anna von Veh and other speakers encouraged the participants to use creativity and new perspectives to reposition themselves strategically. “Context” was also a keyword, in connection with the question of whether that which surrounds content might not become more important than the content itself.

To a large extent, the subject of semantics governed the second day. Dr. Sören Auer, Bastiaan Deblieck, Christian Dirschl, Daniel Meyer, Prof. Dr. Heiko Beier and others proposed theoretical and practical approaches to the subject. It became clear that semantics is no longer a distant issue. Thomson Reuters (Open Calais) and Wolters Kluwer (Jurion) have already implemented related technologies in a concrete fashion.

The Forum also dealt with pressing questions of copyright, the evolving challenges to the organization of knowledge in businesses (Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions) and developments in change management – subjects which place the focus on publishing employees. “Buried treasures”, this is how Alioscha Walser described the unused potential to be found in unexploited data or unseen possibilities for cooperation with companies outside the realms of publishing.

As Helmut von Berg put it in his closing remarks: “These presentations have shown: It is true that we have to start with ourselves, because this digital revolution is taking place inside us, in our businesses, not somewhere else. When we close ourselves off from this realization, then we close ourselves off from important new ideas about how we can adjust our corporate behavior or our business models to development in our society – because we remain stuck on our mistakes or our lack of imagination.”

At the end of the conference, Helmut also pointed to the necessity of openness, trust and cooperation, because, as he believes, nobody can succeed alone in the rapidly changing, digital world. Kathrin Passig had emphasized that, in her view, pure sales arguments will not be enough for publishers and booksellers in the future. On the same note, Helmut emphasized that, “your customers have to be convinced that you are offering them the worthwhile use of content – I don’t want to say ‘products’. The customer is the benchmark of what we are doing.”

Accompanying a Forum that was active and open – above all via the embedded Twitter feed – was a new, interactive website design.

 

Der erste Tag des Publishers’ Forum 2012 war von Begriffen wie “imagine”, “improvise” und “agile workflows” bestimmt. Brian O’Leary, Anna von Veh und andere Referenten bestärkten die Teilnehmer darin, Kreativität und neue Sichtweisen zur strategischen Neupositionierung zu nutzen. Auch “Context” war ein wichtiges Stichwort – und damit verbunden die Frage, ob etwas, das Content umgibt, im Zusammenhang von Suche nicht noch wichtiger ist als dieser selbst. 

Das Thema Semantik bestimmte zu weiten Teilen den zweiten Tag. Dr. Sören Auer, Bastiaan Deblieck, Christian Dirschl, Daniel Meyer, Prof. Dr. Heiko Beier und andere brachten theoretische und praktische Herangehensweisen an das Thema ein. Deutlich wurde, dass Semantik kein fernes Thema mehr ist: Thomson Reuters (Open Calais) und Wolters Kluwer (Jurion) setzen diesbezügliche Technologien bereits konkret ein.

Das Forum behandelte auch drängende Urberrechtsfragen, sich ändernde Herausforderungen an die Wissensorganisation im Unternehmen (Prof. Dr. Frank Schönefeld, T-Systems Multimedia Solutions) und das sich weiter entwickelnde Change Management – Themen, die den Mitarbeiter im Verlag ins Zentrum stellen. “Ungehobene Schätze”: So bezeichnete Alioscha Walser ungenutztes Potential, auch in Form von nicht eingesetzten Daten oder nicht  gesehenen Kooperationsmöglichkeiten mit traditionell als verlagsfern angesehenen Unternehmen. 

Helmut von Berg sagte hierzu in seinem Schlusswort: “Diese Präsentationen haben gezeigt: Es ist wahr, dass wir bei uns selbst anfangen müssen, weil diese digitale Revolution in uns vorgeht, in unserem Unternehmen, nicht irgendwo anders. Wenn wir uns dieser Erkenntnis verschließen, verschließen wir uns auch richtigen und wichtigen neuen Ideen, wie wir unser Unternehmensverhalten, oder wie wir unser Geschäftsmodell an Entwicklungen in unserer Gesellschaft anpassen können – weil wir an unseren Fehlern oder unserem mangelnden Vorstellungsvermögen haften bleiben.”

Am Ende der Konferenz verwies von Berg zudem auf die Notwendigkeit, offen und vertrauensvoll zusammenzuarbeiten, da niemand allein in der sich rasch ändernden digitalen Welt Erfolg haben könne. Kathrin Passig hatte betont, dass aus ihrer Sicht in Zukunft das reine Verkaufsargument für den Buchhandel und die Verlage nicht mehr ausreiche. Von Berg strich diesbezüglich noch einmal heraus: “Ihre Kunden müssen davon überzeugt sein, dass Sie ihnen wertvolle Nutzungen von Content – ich will gar nicht sagen: Produkte – anbieten. Der Kunde ist der Maßstab dessen, was wir tun.”

Eine neue, interaktiv gestaltete Website begleitete dieses Jahr ein aktives und offenes Forum, vor allem über das eingebundene Twitter.

Comments are closed.