Verlage verstehen sich traditionell als Vertreiber von Geschichten, Erzählungen – sprich: Content. Dabei waren sie lange Zeit sogenannte „Gatekeeper“ – eine Rolle, die sie langsam zu verlieren scheinen. Heute kann jeder Content schaffen und online verkaufen und verbreiten. Für Verlage eine Herausforderung – und doch konzentrieren sich ihre Bemühungen, bei der Digitalisierung den Anschluss nicht zu verlieren, fast ausschließlich auf den Distributionsaspekt.

Doch was ist mit dem Content selbst? Das Rohmaterial, von dem die gesamte Industrie lebt, ist scheinbar reichlich vorhanden – man denke an den Slushpile. Welche Prozesse helfen modernen Verlagen die Rosinen in der Masse der Geschichten zu finden? Welche Technologien optimieren die Contenterstellung? Robert Becker stellt www.beemgee.com vor, eine Software, die genau hier einsetzt – und die beim Lektorat immense Zeitersparnisse und gleichzeitig Qualitätssicherung bewirkt.

Bessere Stories lassen sich erfolgreicher vertreiben.